Die Werkzeuge

Eine unserer großen Leidenschaften ist es, lästig zu sein und alles in Frage zu stellen. Die Welt, uns und Ihre Marke. Um immer besser zu werden. Um den Dingen auf den Grund zu gehen, Zusammenhänge zu erkennen und die bestmögliche strategische Basis für Ihre Marke zu finden. Dabei helfen uns die diversen Werkzeuge. Einige davon (AHA-Effekt, Musik-Kompass) haben wir selbst entwickelt, einige stammen aus fachübergreifenden Bereichen (Der Goldene Kreis, Lymbic Map), andere gehören zum bestens bewährten Repertoire der Kommunikations- und Marketingbranche (Markenprofil, Erlebnis-Milieus).

Bevor wir aber die Arbeit beginnen, stellen wir uns drei grundlegende Nicht-Fragen:

Die 3 Nicht-Fragen

Unser Zugang zur Markenkommunikation erfolgt aus Sicht des Unternehmens:

  1. Die Frage ist nicht, was das Unternehmen für die Marke tun kann, sondern was die Marke für das Unternehmen tun kann.
    Wir betrachten die Marke nicht als Selbstzweck, sondern als teil des Unternehmens, als Hebel, um das Unternehmen erfolgreich zu machen.
    Kurz: Unternehmenserfolg statt Markenerfolg.
     
  2. Die Frage ist nicht, wie die Marke bekannter, sympathischer und relevanter gemacht werden kann, sondern wie mit der Marke mehr Kunden, Frequenz und Umsatz erreicht werden.
    Letztendlich liegt der Fokus nicht darauf Markenwerte zu schaffen, sondern darauf unternehmerische Werte zu schaffen.
     
  3. Die Frage ist nicht "Was kostet es?", sondern "Was bringt es?"
    Geht die klassische Betrachtungsweise davon aus, dass ein bestimmter Prozentsatz des Umsatzes für die Marke/Werbung ausgegeben werden sollte, fragen wir, wie mit dem vorhandenen Budget die Marketingziele erreicht werden können.
     

Der Goldene Kreis

Der Goldene Kreis ist von Simon Sinek ("Start with why/Frag immer erst: warum") entwickelt worden. Der Goldene Kreis zeigt, wie wir mehr erreichen können, wenn wir bei allem, was wir tun, immer erst nach dem Warum fragen. Die meisten Firmen und Organisationen erklären, was sie tun. Inspirierte Unternehmen und Führer dagegen (unabhängig von Branche und Größe) beginnen mit dem Warum. Diese einfache Änderung der Perspektive dient als Leitfaden zur entscheidenden Verbesserung von Führungsfähigkeiten, der Unternehmenskultur, von Einstellungen, Produktentwicklung, Marketing und Verkauf. 
 

Brain script / LYmbic Map

Das Brain-Script Modell von Hans-Georg Häusel zeigt anhand der neuesten Erkenntnisse aus der Hirnforschung, warum Kunden kaufen, was man tun kann, damit sie kaufen und welche verschiedenen Käufertypen es gibt. Die Lymbic Map hilft bei der Zielgruppendefinition in Bezug auf Bewahrer, Disziplinierte, Performer, Abenteurer, Hedonisten und Genießer. 
 

Außerdem:

Das Markenprofil
Das Markenprofil wurde von Springer & Jacoby entwickelt und erklärt eine Marke anhand von Kernwerten, Haltungs-Merkmalen und Beweisen.

Erlebnis-Milieus
Das Erlebnismilieu-Modell wurde von Gerhard Schulze entwickelt und ist ein Instrument zur Zielgruppendefinition. Die Gliederung erfolgt in die Bereiche Niveaumilieu, Selbstverwirklichungsmilieu, Harmoniemilieu und Unterhaltungsmilieu.

Viral-Studie
Mit der Viral-Studie haben wir untersucht, welche Hauptfaktoren Viralität erzeugen und was man beachten muss, wenn man einen viralen Effekt erzielen will. Basis für die Analyse sind die top-viralen Spots der Jahre 2012, 2013, 2014.

Der Musik-Kompass
Unser Musik-Kompass hat zum Ziel, die Musikauswahl für Werbespots und Videos aus den Klauen des persönlichen Geschmacks der jeweiligen Entscheider zu befreien. Er hilft bei der gezielten Auswahl der passenden musikalischen Inszenierung.

Projekt "Kernforschung"
(In Arbeit) Bei unserem "Kernforschungsprojekt" geht es um die Hinterfragung des Content Marketing-Hypes. Statt zum 1.000sten Mal zu betonen, was man bei der Content-Erstellung alles beachten muss, gehen wir der Frage auf den Grund, was denn überhaupt der inhaltliche Kern von Content Marketing sein sollte.


Unterm Strich zählt immer die fundierte Strategie und die darauf aufbauende gute Idee.